lustbilder

lustbilder weiter denken...

„lasst mal ne sprache für all die dinge finden, die uns im schönsten sinne aufwühlen und anmachen, die uns zittern lassen und grinsen und für die wir uns manchmal ein bisschen schämen, weil das ja weder political correctness noch ästhetisch oder irgendwie moralisch vertretbar wäre.“

an unserer lust lassen wir nur ungern teilhaben, an unserem körper auch nicht, weil alles was aus den schmutzigeren ecken unserer lenden kommt und nicht schonmal im kopf weichgespült und an die vertretbaren sprachlichen codes, die unsere gesellschaft so ok findet, angepasst wurde, potentiell gefährlich ist. verletzbar macht das und angreifbar und so wollen wir irgendwie nicht sein, vor fremden schon gar nicht aber oftmals noch nicht mal innerhalb unserer engsten beziehungen.

gar nicht so selten haben wir zu unseren eigenen phantasien, wünschen und bedürfnissen so gut wie keinen kontakt, manchmal nur so eine ahnung, die dann aber gleich wieder von der scham weggeschoben wird. Und auch wenn es uns diverse magazine und filmchen glauben machen wollen aber es gibt keine allgemeingültigen techniken und modelle, wie und wo frauen berührt werden wollen oder woran wir jetzt so richtig guten sex erkennen.

so anstrengend wie es klingt aber wir müssen uns selber auf die suche machen. Und auch wenn es, wie bei allen dingen, viel einfacher scheint, erstmal bei den anderen zu gucken oder über andere zu sprechen, die eigene lustforschung beginnt bei uns selbst.

lustbilder dürfen ein geschenk an euch selbst sein. ich mag euch in einen offenen raum fuer gespraeche, selbsterfahrung und kreativen austausch einladen, in welchem alle beziehungs- und koerperthemen ihren platz finden. fotografie ist dabei mein medium der kommunikation. ich werde euch dabei keine hohen schuhe oder knappe unterwaesche anziehen, wenn das nicht eure idee von lust ist. das sind bilder, die wir oft im kopf haben. frauen, die sich lasziv auf dem bett winden oder maenner, die auf ihrer sonnengegaerbten,haarlosen brust die muskeln spielen lassen. vielleicht sind das nicht eure bilder, vielleicht kennt ihr die noch gar nicht, habt aber lust sie spielerisch zu entdecken. dabei hat lust und sinnlichkeit nicht nur etwas mit nacktheit zu tun. koerper erfahren sich auf ganz viele verschiedene weisen und auch das gilt es ersteinmal herauszufinden. ich mag euren persönlichen intimen weg dokumentieren, der natuerlich immer auch meine persoenliche idee von aesthetik und sinnlichkeit enthaelt. wenn ihr lust habt auf solch eine besondere selbsterfahrung, dann schreibt mich gerne an.

für eure intime forschungsreise nehme ich mir mindestens 2 ½ Stunden Zeit.. Im vorfeld gibt es einen kennenlerntermin, um Fragen, ideen, wünsche und unsicherheiten zu teilen und ganz individuelle schwerpunkte zu beschauen.