menschenbilder

erforschung des eigenen...

„wir sehnen uns eigentlich immer nach echtheit. wir wollen uns verbunden fühlen und momente teilen. schönes und schlimmes, aufregendes und unsagbares, seltsames und mutiges. und dann stehen wir vor der kamera und haben plötzlich das gefühl irgendwie sein zu müssen. auf eine bestimmte art schauen und uns bewegen zu müssen. irgendwie so, wie wir eben denken, dass es von außen schlau und gut aussieht. Und dann werden wir rot im gesicht und verkopfen uns selbst.“

in meiner arbeit als fotografin möchte ich über kreative interventionen sichere räume schaffen, in welchen sich menschen authentisch fühlen und miteinander agieren können. Ich arbeite nicht mit kompositionen, klaren standbildern oder der „richtigen“ pose. vielmehr mag ich situationen und spielräume entwickeln, in welchen menschen ihre eigenen geschichten erfinden dürfen.
eine fotostrecke dauert mindestens 1 1/2 stunden. mir ist es wichtig euch kennenzulernen und gemeinsam zu schauen, wie wir miteinander arbeiten wollen.